Zahnärztliche Prothetik ist ein medizinisches Fachgebiet, das sich mit der Wiederherstellung des Gebisses bei fehlenden Zähnen oder ausgeprägten Zahnhartsubstanzschädigungen befasst.

Ein strahlendes Lächeln und gute Funktion des Kausystems für das Wohlbefinden des Patienten ist als Ziel der modernen prothetischen Behandlung zu sehen.

Das ist auch unser Ziel, wenn Sie als Patient bei uns behandelt werden!

Um die neuesten Erkenntnisse der modernen Zahnprothetik zu erfahren und dann in unserer Praxis anzubieten, bilden wir uns regelmäßig weiter.

Der Zahnersatz wird bei uns im eigenen erfahrenen, zahntechnischen Meisterlabor hergestellt. Unser Labor ist mit allen Technologien und Materialien vertraut, die heutzutage auf dem aktuellen Markt angeboten werden. Wir bieten hochwertige Legierungen und Keramik zur Herstellung Ihres Zahnersatzes.

  • Prothetik / Zahnersatz
  • Prothetik / Zahnersatz
  • Prothetik / Zahnersatz
  • Prothetik / Zahnersatz

Diese Behandlungen werden in unserer Praxis durchgeführt:

Prothetische Versorgung des einzelnen Zahnes

Vollkeramik-Kronen

Vollkeramik-Kronen sind metallfrei und haben einen aus Zirkonoxid gefrästen Kern, der mit Keramik verblendet wird. Es ist die ästhetisch anspruchsvollste Kronenart. Sie passt sich optisch dem natürlichen Zahnumfeld an und ist von natürlichen Zähnen nicht zu unterscheiden.

Veneers

Ein Veneer oder Verblendschale ist eine hauchdünne lichtdurchlässige Keramikschale mit der leichte Zahnfehlstellungen, Zahnlücken, unbefriedigende Zahnfarben und lokale Verfärbungen vor allem im Frontzahnbereich korrigiert werden. Dabei bleibt der natürliche Zahn erhalten.

Kronen (aus verschiedenen Legierungen)

Kronen können auch aus einem Metallgerüst aus verschiedenen Legierungen wie z. B. Gold, goldreduzierte Legierungen oder Nichtedelmetall (NEM) hergestellt werden. Es besteht die Möglichkeit zur Teil- oder Vollverblendung durch das Auftragen einer farblich abgestimmten Keramik auf das Metallgerüst.

Teilkronen

Teilkronen sind bei partiellen Zahnhartsubstanzdefekten indiziert, wenn der Defekt für eine Füllung zu groß ist. Als Materialien kommen verschiedene Legierungen, sowie keramische Materialien in Frage.

Einlagefüllung (Inlay)

Die Einlagefüllungen werden aus Keramik oder Gold individuell im zahntechnischen Labor gefertigt. Beide Materialien sind sehr gut körperverträglich und langlebig.

Vollguss-Kronen

Vollgusskronen gehören zu den stabilsten Kronen und werden im hinteren Seitenzahnbereich verwendet. Sie können in verschiedenen Legierungen wie z. B. Gold, goldreduzierte Legierungen oder Nichtedelmetall (NEM) hergestellt werden.

Prothetische Versorgung eines Gebisses mit kleinen Lücken

Vollkeramik-Brücke

Eine Vollkeramik-Brücke ist ein festsitzender Zahnersatz für einen oder mehrere Zähne ohne Metallanteil. Benachbarte Zähne der Zahnbrücke werden dabei beschliffen und überkront. Der fehlende Zahn ist als Zwischenglied mit den Kronen verbunden. Die fertige Brücke wird auf den beschliffenen Zähnen festzementiert. Sie sind ästhetisch anspruchsvoll und werden dem natürlichen Zahnumfeld optisch angepasst.

Adhäsivbrücke

Diese Brückenart wird auch Maryland-Brücke genannt und unter bestimmten Voraussetzungen bei Einzelzahnlücken im Frontzahnbereich angefertigt. Um ein Substanzverlust der Nachbarzähne zu vermeiden, werden die Nachbarzähne nicht beschliffen, sondern nur Auflagen eingearbeitet. Die Adhäsivbrücke besteht nur aus einem Brückenglied und ein bis zwei Flügeln (Auflagen), die dentinadhäsiv an den Nachbarzähnen befestigt werden.

Brücken (aus verschiedenen Legierungen)

Brücken können auch mit einem Metallgerüst aus verschiedenen Legierungen wie z. B. Gold, goldreduzierte Legierungen, Nichtedelmetall (NEM) hergestellt, die dann keramisch teil- oder vollverblendet werden.

Vollguss-Brücke

Vollguss-Brücken werden nur aus Metall wie z. B. Gold, goldreduzierte Legierungen, Nichtedelmetall (NEM) hergestellt und sind ohne Verblendung.

Prothetische Versorgung eines Gebisses mit größeren Lücken

Modellgussprothese

Die Modellgussprothese besteht aus einem Metallgerüst einschließlich der Halte- und Stützelemente und wird aus einer Chrom-Cobalt-Molybdän-Legierung in einem Stück gegossen. Auf diesem stabilen Gerüst werden die Prothesensättel mit den künstlichen Zähnen befestigt.

Teleskopprothese

Eine Teleskopprothese ist eine Teilprothese, die mittels Teleskopkronen befestigt und herausnehmbar ist. Sie bestehen aus zwei übereinander gestülpten Kronen. Die inneren Kronen (Primärteleskope) werden fest auf den Zahn zementiert, die äußeren Kronen (Sekundärteleskope) werden an der herausnehmbaren Teilprothese befestigt.

Interimsprothese

Eine Interimsprothese – auch Übergangsprothese oder provisorische Prothese genannt – ist eine Zwischen-Prothese zum Ersatz fehlender Zähne. Sie soll den Zeitraum zwischen der Zahnentfernung (z. B. Wundheilung) und der endgültigen Versorgung (z. B. Einheilung von Zahnimplantat und Herstellung des Zahnersatzes) überbrücken.

Prothetische Versorgung eines unbezahnten Gebisses

Totalprothese

Bei einem zahnlosen Kiefer ist die einzige Lösung eine Totalprothese, wenn man die Implantologie außer Acht lässt. Aus Stabilitätsgründen werden totale Prothesen manchmal mit einer Metalleinlage verstärkt.

Prothetische Versorgung mit Implantaten

Implantatgetragene Kronen

Bei Einzelzahnlücken durch Verlust des eigenen Zahnes hilft ein Einzelzahnersatz durch eine implantatgetragene Krone. Dazu müssen keine gesunden Nachbarzähne beschliffen werden, wie bei der Befestigung von herkömmlichem Zahnersatz. Der Einsatzbereich der Einzelimplantate ist sehr vielseitig, ob im Front- oder Seitenbereich oder am Ende der Zahnreihe.

Implantatgetragene Brücken

Bei Freiendsituationen und/oder größeren Lücken oder zahnlosen Kiefern sind implantatgetragene Brücken die Alternative zum herausnehmbaren Zahnersatz und steigern die persönliche Lebensqualität.

Implantatgetragene Prothesen

Bei einem zahnlosen Ober- und/oder Unterkiefer sind Implantate die sichere Alternative zum klassischen, herausnehmbaren Zahnersatz. Die Befestigung von Totalprothesen an Implantaten wird häufiger im zahnlosen Unterkiefer, als im zahnlosen Oberkiefer durchgeführt. Die Implantate werden mit Teleskopkronen oder Locatoren (Druckknopf-System) an der Prothese verbunden.